Kassels erster Feierabendmarkt: Ein voller Erfolg

Am Donnerstag, den 22. September, fand am Ständeplatz der erste Kasseler Feierabendmarkt „Kraut und Rüben“ statt. Von 16 bis 20 Uhr konnten BewohnerInnen und BesucherInnen des Quartiers mit Erzeugern aus der Region in Kontakt treten, sich über ökologische Landwirtschaft informieren und bei Essen und Getränken ihren Feierabend genießen.

Schon früh sind die Sitzbänke und Tische auf dem Feierabendmarkt besetzt. Nach einem anstrengenden Arbeitstag gönnen sich die Menschen ein Kraftbier oder einen Schaumwein aus der Region und verköstigen dazu kleine Gerichte aus regionalen Produkten. Herr Müller kümmert sich derweil um die Kinder, die sich um ihn versammelt haben und dem Gesang über den Herkules sowie die Brüder Grimm lauschen und eifrig mittanzen. Ab 18 Uhr übernimmt der MIK-Blasorchester die musikalische Unterhaltung. Die Stimmung rund um den Ständeplatz ist entspannt und ausgelassen. Die tolle Atmosphäre lud auch vorbeieilende Passanten ein, sich über das eine oder andere Produkt zu informieren, mit Erzeugern ins Gespräch zu kommen und mehr als eine Leckerei mit nach Hause zu nehmen. Die Idee der Veranstalter Aktionsgemeinschaft ECHT-HESSISCH, Ökolandbau-Modellregion Nordhessen und der Essbare Stadt e.V., den ersten Feierabendmarkt zum Probieren und Anfassen zu organisieren, fand einen großen Zuspruch. „So etwas muss es hier öfter geben“, lautet das Fazit vieler Besucher und Teilnehmer. Eine schöne Vorstellung.

Stimmen vom Feierabendmarkt:

Ortsbeirat Kassel Mitte: Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Besucher und Interessenten am regionalen Feierabendmarkt „Kraut und Rüben“ im Rahmen der „Wir sind uns grün“-Veranstaltungsreihe. Ganz herzlich möchten wir uns bei Projektleiterin Frau Fink-Keßler dafür bedanken, dass wir einen gemeinsamen Stand des Ortsbeirats aufstellen durften,um auf die bevorstehende Neuwahl im Stadtteil Mitte am Sonntag, den 25.September, hinzuweisen. Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn der Markt zu einem regelmäßigen Bestandteil des Kasseler Innenstadtlebens werden würde.

Sven Hinkel, Eschenhof: Mit dem Umbau in der Friedrich-Ebert-Straße sind Räume entstanden, die bei einem guten Wetter solche Aktionen wie den Feierabendmarkt „Kraut und Rüben“ermöglichen. Die Nachfrage nach ökologischen Produkten wächst. Bei den Märkten vor Ort kann man gut mit den Menschen in Kontakt kommen, sie über die eigene Produktion informieren und darüber hinaus Kooperationen mit Kollegen beschließen,sich miteinander abstimmen und austauschen, um den Konkurrenzkampf zu umgehen und die Nachfrage zu sichern.

Sophie Canonne, eine Besucherin: Ich konnte mir vorher nichts unter einem Feierabendmarkt vorstellen, bin aber sehr positiv überrascht. Wir haben nach der Arbeit das Kraftbier probiert und werden gleich noch etwas essen. Ein Markt fehlt in der Innenstadt,allgemein gibt es nicht viele Märkte in Kassel. Dabei ist regionale und ökologische Ernährung sehr wichtig.

Silke Flörke, Koordinatorin der Ökolandbau-Modellregion Nordhessen und Mitveranstalterin: Wir sind begeistert, wie gut der Markt „Kraut und Rüben“ von den Menschen angenommen wird. Der Standort ist sehr gut geeignet für die Veranstaltung, durch die Platanen wirkt er fast schon südländisch. Es herrscht eine tolle, entspannte Atmosphäre und gute Stimmung bei den Menschen. Verbraucher und Erzeuger kommen gut ins Gespräch, so wie wir uns das gewünscht haben. Wir haben nur positive Rückmeldungen von den Erzeugern erhalten.

Impressionen von Kassels erstem Feierabendmarkt – Fotos: Reimund Lill

22. Sep 2016 |

Tel: 0561. 60 285 - 630
Email

Leerstandsmanagement
Newsletter

Der schnellste Weg
zu aktuellen Infos
Newsletter abonnieren

Das Logo als Download