„Lebenskultur und Lebensgenuss“ – 1. Fest auf dem Stadtplatz Annastraße

Am Freitag, den 23. Juni 2017, erwachte Stadtplatz Annaplatz zum Leben. Mit vielfältigen Aktionen für Groß und Klein “bespielten“ Gewerbetreibende aus dem Quartier zusammen mit Bewohnern und Besuchern die neu gestalteten Platzflächen nördlich und südlich der Friedrich-Ebert-Straße.

Auf der grünen Wiese hinter dem Stadtplatz sprangen die Kinder fröhlich in einer knallgelben Hüpfburg, spielten mit den weit verstreuten Spielgeräten oder ließen sich in einem vor der Sonne schützenden Pavillon schminken. Stellwände mit Informationen zum Beteiligungsprozess im Rahmen der Umgestaltung des Grünzugs Motzberg boten einen Überblick für alle Interessierten. Auf dem Stadtplatz Annastraße tranken die Erwachsenen ein Glas Wein oder Bier, aßen Bratwurst oder Spießbraten, genossenen das angenehme Wetter und lauschten verschiedenen Musikangeboten vor Ort. „Es ist ein Platz von allen, für alle“, sagte Stadtbaurat Christof Nolda in seiner Ansprache an die Anwesenden. „Es ist das Ergebnis einer langen Beteiligung. Der Beteiligungsprozess war einzigartig und wurde oft gelobt. Er ist aber noch nicht abgeschlossen, die Anregungen und Hinweise zur Beleuchtung des Platzes und dem Aufstellen weiterer Müllbehälter stoßen auch weiterhin nicht auf taube Ohren. Wir haben alle an einem Strang gezogen und dafür gesorgt, dass der Sommer im Quartier mit dem umfangreichen Programm heute bis zum Stadtplatz reicht. Der Wind von dort und hier fügt sich heute zusammen: Vielleicht der Wind einer wunderbaren zukünftigen Zusammenarbeit.“

Genuss, Geschmack, Gespräche
Der Beteiligungsprozess stand an diesem Festtag jedoch im Hintergrund. Das Beteiligungsmobil Rote Rübe präsentierte die Ergebnisse und Ideen von Kindern und Jugendlichen zur Umgestaltung des Grünzugs Motzberg, widmete sich jedoch hauptsächlich der Kinderunterhaltung. Spiel und Spaß gab es auch auf dem Stadtplatz. Das Malala Mädchenzentrum bot neben dem Glücksrad Henna- und Glitzer-Tattoos und machte auf das Sommerferienprogramm für Mädchen aufmerksam, welches neben den politischen und kreativen Bildungsangeboten auch sportliche und entspannte Freizeitaktivitäten beinhalten wird. Nebenan setzte ein Künstlerkollektiv die Wünsche der Zuschauer und Passanten bildlich, sprachlich und musikalisch um: Eine spannende Unterhaltung für die Menschen auf den neu gestalteten Bänken des Platzes sowie den unter einem Sonnenschutz platzierten Tischen und Sitzgelegenheiten und den Liegestühlen am Stand der Weinhandlung Bremer, wo es für jeden Geschmack ein passendes Weinangebot gab. „Lebenskultur, Lebensgenuss – überall, wo man sich einen Liegestuhl hinstellen kann, braucht man auch einen Rosé“, sagt Johann Kruse von der Weinhandlung Bremer. „Wir wollen im Quartier bekannt werden und mit den Kunden ins Gespräch kommen. Darüber hinaus präsentieren wir heute unsere Grimmweine mit von der Künstlerin Frauke Sambale gestalteten Etiketten.“ Die zur ersten Grimmedition gehörenden Weine „Rotkäpchen“ und „Tischlein, deck dich“ standen für die Festbesucher zum Probieren bereit.

„Jetzt eröffnet man die Lebensquartiere“
Vom Stand der GWH Wohnungsbau Gesellschaft ertönte lautes Rattern eines Glücksrades. „Bei uns ist viel los. Das Glücksrad zieht Jung und Alt an“, sagte Marion Lamm-Dietrich. „Es ist wunderbar, dass der Stadtplatz heute auch bespielt wird. Wir haben viele Angebote für Senioren wie den Goethesalon oder die Diakoniestationen und freuen uns, diese vor Ort zu präsentieren.“ Auf der gegenüberliegenden Platzfläche kümmerten sich die Gastronomen um das leibliche Wohl und die musikalische Unterhaltung. In Joe´s Garage sorgten die Sonic Six für Stimmung, das Garage-Team holte darüber hinaus die Drum & Brass Band Kassel 1967 mit ins Boot, die durch die laute Präsentation bekannter Filmtitel die Besucher beider Platzseiten fesselte. Die Landfleischerei Warnke bot in Zusammenarbeit mit Kaffeerösterei Seegert Bratwurst sowie Spießbraten an. Ein Teil der Einnahmen wird dabei den Kassel Raccoons zugutekommen. Die Vertreterinnen und Vertreter der Lacrosse Manschaft waren selbst vor Ort und präsentierten die Sportart. Interessierte konnten zum Schläger greifen und auf den Rasenflächen des Grünzugs Motzberg selbst aktiv werden. „Ich finde, das ist ein richtiger Erfolg“, sagt Klaus Parzefall von der Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße. „Man hat erstmal Flächen gebaut, jetzt eröffnet man Lebensquartiere.“

Fotos: Reimund Lill

1. Fest auf dem Stadtplatz Annastraße

24. Jun 2017 |

Tel: 0561. 60 285 - 630
Email

MONITORINGBERICHT 2017
MONITORINGBERICHT 2017 Programm Aktive Kernbereiche
Leerstandsmanagement
Newsletter

Der schnellste Weg
zu aktuellen Infos
Newsletter abonnieren

Das Logo als Download